Familien-Partei legt Rettungskonzept zur Multihalle vor

[Pressemitteilung vom 28. November 2016]

Die Familien-Partei hat ein Konzept zur Rettung der Multihalle erarbeitet. Die Stadtverwaltung soll demnach gezielt nach einem Großspender und mehreren Kleinspendern suchen. „Bislang ist wenig Zählbares herumgekommen, um die erforderlichen 11,6 Millionen aufzutreiben“, schreibt Stadtrat Julien Ferrat an den Leiter des städtischen Rechnungsamtes, Benjamin Laber.

„Die Multihalle soll nach ihrem Retter benannt werden. Ohne Gegenleistung wird sich kein großer Investor finden lassen, der die Sanierung finanziert. Die Namensnennung ist die einzige Möglichkeit, die den städtischen Haushalt nicht belastet und zugleich für Investoren attraktiv ist. Vielleicht gibt es also dann im Herzogenriedpark die Hans-Werner-Hector- oder Manfred-Lautenschläger-Halle“, wirft Stadtrat Ferrat in den Raum.

„Außerdem sollte mittels einer Crowdfunding-Kampagne gezielt um Kleinspender geworben werden. Jeder Bürger soll selbst entscheiden können, wie viel ihm die Rettung der Multihalle wert ist. Alle Spender sollen auf einer Spendentafel namentlich erwähnt werden. Ohne kleine Anerkennung wird es äußerst schwer werden, eine nennenswerte Anzahl an Menschen zum Spenden zu bewegen“, erläutert Ferrat in seinem Schreiben.