Familien-Partei gegen Einsparung bei Kinderspielplätzen

[Pressemitteilung vom 13. Dezember 2015]

Die Familien-Partei wird bei den Etatberatungen eine Einsparung bei den Kinderspielplätzen nicht mittragen. Diese Maßnahme wurde im Rahmen des Haushaltsstrukturprogramms II von der Stadtverwaltung vorgeschlagen. „Es bleibt zu hoffen, dass sich eine Mehrheit gegen die Sparvorhaben findet“, erklärt Stadtrat Julien Ferrat.

„Auf eine geringe Nutzung mit Rückbau statt Aufwertung zu reagieren, zeigt eine wenig kinderfreundliche Haltung. Dass die Reduzierung von Kinderspielplätzen allen Ernstes von der Stadtverwaltung als Optimierung bezeichnet wird, ist schlichtweg zynisch. Diese Bezeichnung ist Augenwischerei“, beklagt Stadtrat Ferrat.

„Wünschenswert wäre eine echte Optimierung der Kinderspielplätze. Dies ist jedoch bei einer jährlichen Einsparung im sechsstelligen Bereich nicht möglich. Der Verfahrensvorschlag der Stadtverwaltung, einen Abbau von 49 Kinderspielplätzen vorzunehmen, ist nicht akzeptabel und bedarf einer erheblichen Überarbeitung“, so Ferrat.