Familien-Partei will Schülervertretung stärken

[Pressemitteilung vom 10. Dezember 2015]

Die Familien-Partei will im Rahmen der Etatberatungen die Mannheimer Schülervertretung stärken. Gemäß dem Vorbild der Stadt München soll ein pädagogischer Mitarbeiter eingestellt werden. Außerdem soll die Schülervertretung über ein eigenes Budget verfügen. „Die gegenwärtige Situation ist nicht zufriedenstellend“, bemängelt Stadtrat Julien Ferrat.

Die Familien-Partei argumentiert, dass die Mannheimer Schülersprecher (MS) ihrer Rolle als Stadtschülervertretung derzeit weder personell noch finanziell gerecht werden können. „Die Schüler verbringen immer mehr Zeit in der Schule. Dies wird tendenziell zunehmen. Eine funktionsfähige Schülervertretung wäre daher wichtig“, gibt Stadtrat Ferrat zu bedenken.

Die Familien-Partei erhofft sich von der beantragten Investitionsmaßnahme einen positiven Impuls im Hinblick auf die Interessenvertretung von Kindern und Jugendlichen. „Dass Schüler sich verstärkt einbringen sollen, ist wünschenswert. Hierzu müssen jedoch konsequenterweise auch die entsprechenden Mittel bereit gestellt werden“, so Ferrat.