Kampagne für einen coolen Freizeitpark

Stadtrat Ferrat wirbt für einen coolen Freizeitpark

[Pressemitteilung vom 16. April 2018]

Die Familien-Partei startet eine Kampagne für einen coolen Freizeitpark im Mannheimer Stadtgebiet. Ziel ist ein 3D-Animationspark nach dem Vorbild des Futuroscope, der durch klassische Attraktionen wie eine Achterbahn ergänzt wird. Im Fokus steht diesmal der wirtschaftliche Nutzen für die Stadtökonomik. Mit 300 Plakaten will die Familien-Partei die Bürger über ihr Kampagnenziel informieren.

„Ein 3D-Animationspark mit Achterbahn & Co. würde Arbeitsplätze und Steuergelder bescheren. Stattdessen soll dem Nationaltheater Mannheim (NTM) trotz mangelnder Nachfrage ein dreistelliger Millionenbetrag für die Generalsanierung bereitgestellt werden. Anstatt dem NTM jährlich rund 50 Millionen zu überweisen, könnten die Stadt Mannheim und das Land Baden-Württemberg auch allen Besuchern des Holiday-Parks dreimal eine Freikarte ausgeben und würden damit sogar Geld sparen“, erklärt Stadtrat Julien Ferrat.

Zu diesem Themenkomplex hat Stadtrat Ferrat eine Anfrage an die Stadtverwaltung gestellt. Hierbei bemängelt die Familien-Partei die Schwerpunktsetzung der Stadt Mannheim. „Es erschließt sich nicht, weshalb Freizeitangebote ohne Nachfrage wie das NTM derart subventioniert werden, während sich selbst tragende Freizeitangebote mit positiven Externalitäten für die Stadtökonomik außerhalb der Wahrnehmung der Stadtverwaltung sind“, so Ferrat.

Der Europa-Park konnte im Geschäftsjahr 2015/2016 bei einem Jahresumsatz von 263,8 Millionen einen Jahresgewinn von 6,4 Millionen erwirtschaften. Der Movie-Park kam im selben Geschäftsjahr auf einen Jahresumsatz von 34,2 Millionen mit einem Jahresgewinn von 4,5 Millionen. Der Heide-Park konnte im Geschäftsjahr 2016 bei einem Jahresumsatz von 46,1 Millionen einen Jahresgewinn von 2,3 Millionen erwirtschaften. Der Holiday-Park kam im selben Geschäftsjahr auf einen Jahresumsatz von 13,2 Millionen mit einem Jahresgewinn von einer halben Million.